Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B1 (Thiamin)

Ein wasserlösliches Vitamin und insbesondere für die Funktion des Nervensystems unentbehrlich. Wird das Vitamin B1 für ca. 14 Tage dem Körper nicht mehr zugeführt, sind die Reserven zu 50 % aufgebraucht.

Thiamin wird im Darm aufgenommen.

Diabetes & Vitamin-B1-Mangel

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel führt zu einem erhöhten Vitamin-B1-Bedarf im Körper. Gleichzeitig wird bei Diabetikern aufgrund des erhöhten Blutzuckerwertes vermehrt Vitamin B1 über die Nieren ausgeschieden. Das kann einen Vitamin-B1-Mangel zusätzlich verstärken.

Gut zu wissen: Eine Studie hat gezeigt, dass die Vitamin-B1-Konzentration im Blutplasma bei den untersuchten Diabetikern im Vergleich zu Gesunden um durchschnittlich 75 % vermindert war.

Als Tagesbedarf von Vitamin B1 gibt die DGE folgende Mengen an:

Alter Vitamin B1 (Milligramm pro Tag)

Männer Frauen

19 bis 25 Jahre 1,3 1,0

25 bis 51 Jahre 1,2 1,0

51 bis 65 Jahre 1,1 1,0

65 Jahre und älter 1,0 1,0

Thiamin ist hitzeempfindlich, es wird durch Kochen zerstört. Es ist wasserlöslich, dadurch geht beim Kochen in Wasser ein Teil ins Kochwasser verloren.

Bei der Herstellung von weißem Mehl (z.B. Typ 405) oder weißem Reis wird der braune Keim der Pflanze vom Rest des Samens (Endosperm) entfernt. Der Keim enthält jedoch das gesamte Vitamin B1 des Samens, welches zur Verbrennung der enthaltenen Kohlenhydrate benötigt wird.

Im Gegensatz dazu bleibt in Vollkornmehl und braunem Reis das Vitamin B1 weitestgehend enthalten.

Lebensmittel Portionsgröße in g Gehalt pro Portion in mg

Fleisch

Schwein: Muskelfleisch ohne Fett 100 0,9

Schweineschnitzel 100 0,8

Huhn, Brust 100 0,7

Rind: Muskelfleisch ohne Fett 100 0,2

Getreide(produkte)

Weizenkeime 15 0,3

Kleieflocken 30 0,42

Haferflocken 60 0,34

Weizenvollkornmehl 60 0,28

Weizenmischbrot 175 0,25

Weizenschrot- und -vollkornbrot 175 0,4

Roggenmisch-, -schrot- und -vollkornbrot 175 0,32

Gemüse

Wirsing, gekocht 100 0,4

Grüne Erbsen, roh 100 0,32

Artischocke, roh 100 0,28

Blumenkohl, roh 100 0,2

Brokkoli, roh 100 0,2

Symptome bei Mangel:

  • Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels und Nervensystems (u. a. Polyneuropathie)

  • Reizbarkeit und Depressionen

  • Müdigkeit, Sehstörungen, Appetitlosigkeit, Konzentrationsschwäche, Muskelatrophie

  • Gedächtnisstörungen (Korsakow-Syndrom), Verwirrungszustände

  • schwache Muskulatur (besonders die Wadenmuskulatur)

Aktuelle Einträge
Archiv

            © 2017 Yvonne Dettmann. Erstellt mit Wix.com.

Yvonne Dettmann

FÄ für Allgemeinmedizin

Tel.: 036459 / 63189

hausarzt-dettmann@mail.de